Inkasso-Glossar: Negativmerkmale

Negativmerkmale

Negativmerkmale sind Informationen, die das Zahlungsverhalten einer Privatperson oder eines Unternehmens aufzeigen und auf eine negative Bonität hinweisen.

Negativmerkmale bei Privatpersonen

sind zum Beispiel:

Negativmerkmale bei Unternehmen

sind zum Beispiel:

Stärke Merkmal Löschung Grundlage
weich Inkassoverfahren Regelmäßig mit Ablauf des dritten Jahres nach Erledigung des Verfahrens § 17 DSGVO
§ 35 Abs. 2 BDSG
mittel Inkassoüberwachungsverfahren
hart Nichtabgabe der Vermögensauskunft Zeitgleich mit Löschung im Schuldnerverzeichnis (i.d.R. drei Jahre nach Eintragung) § 882 e ZPO
hart Gläubigerbefriedigung ausgeschlossen Zeitgleich mit Löschung im Schuldnerverzeichnis (i.d.R. drei Jahre nach Eintragung) § 882 e ZPO
hart Gläubigerbefriedigung nicht nachgewiesen Zeitgleich mit Löschung im Schuldnerverzeichnis (i.d.R. drei Jahre nach Eintragung) § 882 e ZPO
hart Eidesstattliche Versicherung (bis 31.12.2012) Zeitgleich mit Löschung im Schuldnerverzeichnis (i.d.R. drei Jahre nach Eintragung) § 882 e ZPO,
§ 35 Abs. 2  BDSG
hart Haftanordnung (bis 31.12.2012) Zeitgleich mit Löschung im Schuldnerverzeichnis (i.d.R. drei Jahre nach Eintragung) § 882 e ZPO,
§ 35 Abs. 2 BDSG
hart Privatinsolvenz bei Ablehnung mangels Masse: 5 Jahre nach Ablehnung § 26 Abs. 2 InsO
§ 882 e ZPO
hart Privatinsolvenz Restschuldbefreiung Regelmäßig  nach Ablauf des dritten Jahres nach der Erteilung § 35 Abs. 2 BDSG
 

In unserem Forderungs- und Informationsmanagement werden Negativmerkmale hiernach wie folgt klassifiziert:  

  • Weiche Negativmerkmale: Inkassoverfahren
     
  • Mittlere Negativmerkmale: Inkassoüberwachungsverfahren
     
  • Harte Negativmerkmale: Eidesstattliche Versicherung, Haftanordnung bzw. ab dem 01.01.2013 Nichtabgabe der Vermögensauskunft, Gläubigerbefriedigung ausgeschlossen, Gläubigerbefriedigung nicht nachgewiesen sowie Insolvenzverfahren
     
Teilen bei: