Inkasso-Glossar: Verschuldungsgrad

Verschuldungsgrad

Unter Verschuldungsgrad versteht man das Verhältnis von Fremdkapital zu Gesamtkapital. Zur Berechnung ist das berichtigte Eigenkapital und das berichtigte Fremdkapital zu ermitteln.

Der für ein Unternehmen optimale Verschuldungsgrad ist nicht eindeutig bestimmbar, vor allem weil Aspekte der Rentabilität (Leverage-Effekt) und des Risikos zu beachten sind.

Auch für die obere Grenze des Verschuldungsgrades gibt es keine allgemeingültige Formel. Das oberste Niveau dürfte bei einem Wert liegen, bei dem die Vorteile eines steigenden Verschuldungsgrades (Verbesserung der Rentabilität und des betrieblichen Wachstums) durch die Nachteile (größeres finanzielles Risiko, größerer Einfluss der Kreditgeber) kompensiert werden. Die absolute Grenze liegt bei jenem Punkt, ab dem keine weiteren Kredite von Kreditinstituten und Lieferanten gewährt werden.

Teilen bei: