6,7 Prozent weniger Unternehmensinsolvenzen im Januar bis September 2011

In den Monaten Januar bis September 2011 meldeten die Amtsgerichte in Deutschland 22 854 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 6,7 % weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen lag im Zeitraum Januar bis September 2011 bei 78 569 Fällen und war damit um 3,8 % niedriger als im gleichen Vorjahreszeitraum. Zusammen mit den Insolvenzen von anderen privaten Schuldnern und Nachlässen registrierten die Gerichte insgesamt 121 284 Insolvenzen, das waren 4,6 % weniger als in den Monaten Januar bis September 2010.

Die voraussichtlichen offenen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Gerichte für die Monate Januar bis September 2011 auf 24,0 Milliarden Euro gegenüber 31,2 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Aufgrund der bisherigen Entwicklung rechnet das Statistische Bundesamt für das gesamte Jahr 2011 mit rund 30 500 Unternehmensinsolvenzen (2010: 31 998) und rund 105 000 Verbraucherinsolvenzen (2010: 108 798). Insgesamt werden etwa 160 000 Insolvenzfälle (2010: 168 458) erwartet.

Im September 2011 meldeten die deutschen Amtsgerichte insgesamt 13 767 Insolvenzen. Darunter waren 2 520 Insolvenzen von Unternehmen und 9 074 Insolvenzen von Verbrauchern. Diese Angaben für den Monat September beinhalten allerdings auch Nachmeldungen der Amtsgerichte im Saarland für den Zeitraum Januar bis August 2011. Ein Vorjahresvergleich für den Monat September ist daher nur eingeschränkt möglich: In Deutschland – ohne das Saarland – sank die Gesamtzahl der Insolvenzen im September 2011 um 2,0 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen verringerte sich um 4,4 %, die Verbraucherinsolvenzen gingen um 0,8 % zurück.

INSOLVENZEN IN DEUTSCHLAND

Gegenstand der NachweisungSeptember
 2011
Veränderung
 gegenüber
September 2010
 in % *)
Januar bis September 2011Veränderung
  gegenüber
  Vorjahreszeitraum in %
Insgesamt13 767- 2,0121 284- 4,6
Unternehmen2 520- 4,422 854- 6,7
Übrige Schuldner11 247- 1,498 430- 4,0
davon
– Verbraucher9 074- 0,878 569*- 3,8
– natürliche Personen als Gesellschafter124- 26,51 197- 11,9
– ehemals selbstständig Tätige1 843- 1,716 475- 6,5
– Nachlässe206- 4,72 189+ 5,4
*) Ohne Saarland
Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Teilen bei: