Im November 2007 erstmals weniger Verbraucherinsolvenzen

Im November 2007 ist erstmals die Zahl der Verbraucherinsolvenzen gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,2% zurückgegangen.

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) meldeten die deutschen Amtsgerichte für November 2007 insgesamt 14.565 Insolvenzen, darunter 2.715 von Unternehmen und 9.376 von Verbrauchern. Nach Korrektur der Angaben von zwei Bundesländern für das Jahr 2006 sind die Daten für das Jahr 2007 wieder mit denen des Vorjahres vergleichbar. Im November 2007 ist erstmals die Zahl der Verbraucherinsolvenzen gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,2% zurückgegangen. Bei den Unternehmensinsolvenzen setzte sich der Rückgang fort. Er fiel mit einem Minus von 1,8% jedoch schwächer aus als in den Vormonaten.

Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger wurden von den Gerichten für November 2007 mit 3,3 Milliarden Euro angegeben gegenüber 4,1 Milliarden Euro für November 2006. Obwohl die Unternehmensinsolvenzen nur rund ein Fünftel aller Insolvenzfälle ausmachten, entfielen auf sie zwei Drittel aller Forderungen.

Von Januar bis November 2007 wurden 26.752 Insolvenzen von Unternehmen (– 14,7%) und 97 338 Insolvenzen von Verbrauchern (+ 11,0%) verzeichnet. Insgesamt registrierten die Gerichte 152.111 Insolvenzen, das waren 3,3% mehr als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Für das gesamte Jahr 2007 werden insgesamt rund 166.000 Insolvenzen (+ 3% gegenüber 2006) erwartet, davon 29.000 Unternehmensinsolvenzen (– 15%) und 105.000 Verbraucherinsolvenzen (+ 9%).

INSOLVENZEN IN DEUTSCHLAND

Gegenstand der Nachweisung November 2007  Veränderung
 gegenüber
November
2006 in %
Januar
bis
November 
 2007
Veränderung
gegenüber
 Vorjahreszeit-
raum in %
Insgesamt 14 565 - 4,3 152 111 + 3,3
Unternehmen 2 715 - 1,8 26 752 - 14,7
Übrige Schuldner 11 850 - 4,8 125 359 +  8,2
davon
– Verbraucher 9 376 - 3,2 97 338 + 11,0
– natürliche Personen als Gesellschafter 174 - 25,6 1 974 - 16,2
– ehemals selbstständig Tätige 2 091 - 10,0 24 005 + 1,4
– Nachlässe 209 + 2,5 2 042 - 4,0

Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Teilen bei: