Januar bis September 2017: 8,0 Prozent weniger Firmeninsolvenzen als 2016

Fehlermeldung

User warning: The following module is missing from the file system: drupalcenter. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1143 of /homepages/16/d154844430/htdocs/adf-inkasso.de/includes/bootstrap.inc).

Von Januar bis September 2017 meldeten die deutschen Amtsgerichte 15 169 Firmeninsolvenzen. Das waren 8,0 % weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt lag die Zahl der Verbraucherinsolvenzen im Zeitraum Januar bis September 2017 mit 53.977 Fällen um 7,9 % niedriger als in den ersten neun Monaten 2016. Zusammen mit den Insolvenzen von anderen privaten Schuldnern und Nachlässen betrug die Gesamtzahl der Insolvenzen 86.967 Fälle, das waren 6,5 % weniger als von Januar bis September 2016.

Im Wirtschaftsbereich Handel (einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen) gab es von Januar bis September 2017 mit 2.741 Fällen die meisten Firmeninsolvenzen. 2.484 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Baugewerbes. Im Wirtschaftsbereich Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen wurden 1.730 und im Gastgewerbe 1.577 Insolvenzanträge gemeldet. .

WirtschaftszweigVerfahren
Anzahl
Insgesamt15 169
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei87
Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden8
Verarbeitendes Gewerbe1 194
Energieversorgung65
Wasserversorgung; Abwasser, Abfallentsorgung; Beseitigung von Umweltverschmutzungen73
Baugewerbe2 484
Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kfz2 741
Verkehr und Lagerei995
Gastgewerbe1 577
Information und Kommunikation497
Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen434
Grundstücks- und Wohnungswesen450
Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen1 730
Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen1 439
Erziehung und Unterricht135
Gesundheits- und Sozialwesen330
Kunst, Unterhaltung und Erholung321
Sonstige Dienstleistungen609
  
Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Firmeninsolvenzen bezifferten die Amtsgerichte für den Zeitraum Januar bis September 2017 auf rund 18,0 Milliarden Euro. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatten sie bei rund 21,4 Milliarden Euro gelegen.

Im September 2017 wurden 1.626 Insolvenzen von Unternehmen (– 14,2 % gegenüber September 2016) und 5.620 Insolvenzen von Verbrauchern (– 13,6 %) gemeldet. Insgesamt registrierten die Gerichte 9.152 Insolvenzen, das waren 12,0 % weniger als im September 2016.

INSOLVENZEN IN DEUTSCHLAND
 

Insolvenzverfahren

September 2017Januar bis September 2017
AnzahlVeränderung
gegenüber
September 2016 in %
AnzahlVeränderung
gegenüber
Vorjahreszeitraum in %
Insgesamt9 152 - 12,086 967 - 6,5
Unternehmen1 626- 14,215 169- 8,0
Übrige Schuldner7 526- 11,571 798- 6,2
davon
Verbraucher5 620- 13,653 977- 7,9
  nat. Personen (Gesellschafter)55- 6,8388- 16,6
  ehemals selbstständig Tätige1 572- 6,015 067- 0,7
  Nachlässe279+ 5,72 366+ 2,0
Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
 
Teilen bei: